Das Projekt

Mit 22 Partner aus 5 Ländern (Deutschland, Italien, Niederlande, Spanien und Slowakei) erforscht das EU-Projekt PROGRESSUS wie die Klimaschutzziele 2030, durch konkrete Anwendungsszenarien und innovative Modelle, erreicht werden können.

 

 

Im deutschen Konsortium arbeiten Partner aus Industrie und Forschung gemeinsam an Ladesäulen mit integrierten Speicherbatterien, die zu einem Mikronetz (Micro Grid) zusammengeschlossen werden und mit dem Stromnetz verbunden sind. Dabei sind Hardware- und Systemsicherheit des Micro Grids zentraler Bestandteil des deutschen Forschungsschwerpunktes.

     

    Die Energiespeicherung sowie die Kommunikation der Säulen untereinander, welche über verteilte Datenbanken (Blockchain) abgesicherte sind, erhöhen die Stabilität im Stromnetz und machen es einfacher, Lastspitzen zu reduzieren.

    In dieser lokalen, hoch-sicheren Vernetzung liegt der Schlüssel

    • für ein effizienteres Energiemanagement,
    • einer optimalen Ausnutzung des Stromnetzes,
    • der optimalen Integration von regenerativen Energien, sowie schlussendlich
    • der Senkung des Gesamtenergiebedarfs.

     

    devolos Projektbeitrag

     

    • devolo entwickelt eine integrierte Mehrwertdienstplattform, welche autonome Dienste wie Energiemanagement, E-Mobility-Lademanagement oder die Ausgestaltung innovativer Geschäftsmodelle ermöglicht:

      • Vorhersage von Wartungs- und Reparaturarbeiten (Predictive Maintenance)

      • Direkte Integration der Bezahlsysteme unterschiedlicher Anbieter in die Ladeinfrastruktur

      • Aufbau einer Messplattform zur Überwachung von Micro Grids

    • Für die sichere Datenkommunikation im Micro Grid setzt devolo auf die breitbandige Powerline-Technologie (BPL)

    • Harmonisierung der Innovationsansätze mit dem deutschen Smart-Grid Konzept – Vereinheitlichung mit dem deutschen SMGW-Modell

     

     

    Die Projektpartner in Deutschland

    Weitere Projekte

    tbiEnergy

    Lokaler Energiehandel für Letztverbraucher.

     

    TbiEnergy erforscht, wie der deutsche Mehrwertdienst-Ansatz basierend auf dem Smart Meter Gateway-Rollout um einen lokalen Energiehandel von Kleinsterzeugern und -Verbrauchern ergänzt werden kann. Eine neu entwickelte Blockchain-Variante soll den Besonderheiten des deutschen Energiemarktes gerecht werden.

     

    Mehr erfahren

    STeP

    Smart Technology Planning

     

    PLC-Planungs- und Optimierungsverfahren werden zur Schaffung eines intelligenten Netzes eingesetzt, das vorhandene Netzkapazitäten optimal nutzt, die Netzbetriebsmittel untereinander verbindet und die Netzzustände erkennt.

     

    Mehr erfahren

    MEDIT

    Methoden für Energienetzakteure zur Prävention, Detektion und Reaktion bei IT-Angriffen und –Ausfällen

     

    Der nächste wichtige Schritt in der Energieversorgung ist die Sicherheit vor IT-Angriffen und IT-Ausfällen um eine sichere, stabile und zuverlässige Versorgung in Deutschland zu garantieren.

     

    Mehr erfahren

    C/sells

    Das Smart-Grid-Schaufenster in die Zukunft

     

    C/sells ist ein großflächiges Schaufenster in der Modellregion „Solarbogen Süddeutschland“. Das Projekt demonstriert, wie sich mit Intelligenz im Netz die Versorgung mit Solarenergie und anderen erneuerbaren Energien kostengünstig, sicher, umweltverträglich und partizipativ gewährleisten lässt.

     

    Mehr erfahren

    WindNODE

    Norddeutschland: Schaufenster für intelligente Energie

     

    Die Schaufensterregion von WindNODE umfasst das Netzgebiet des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz und stellt das Reallabor für ein komplettes Energiesystem dar. Zentrales Ziel von WindNODE ist die Standardsetzung für das vernetzte Energiesystem der Zukunft.

     

    Mehr erfahren

    enera

    Digitalisierung der Energieversorgung

     

    Der nächste große Schritt der Energiewende. Die enera Modellregion im Nordwesten Deutschlands ist geprägt von dezentraler Erzeugung großer Mengen Windenergie aus On- und Offshore-Windparks. Ideal, um ein intelligentes Stromnetz zu erproben und zu etablieren.

     

    Mehr erfahren

    CONNECT

    Innovative intelligente Komponenten, Module und Geräte für ein wirklich vernetztes, effizientes und sicheres Smart Grid

     

    Insgesamt sind 21 Unternehmen aus Deutschland, der Slowakei, den Niederlanden, Spanien und Italien an dem europäischen Forschungsprojekt beteiligt, angeführt von der Infineon AG als Konsortialführer. Als Hardware-Hersteller bringt die devolo AG ihre PLC-Expertise ein und erforscht speziell die schnelle Datenübertragung im Smart Grid mittels MIMO-BPL.

     

    Mehr erfahren

    Callia

    Direkter Lastausgleich benachbarter Verteilnetze zweier Länder

     

    Europas Energieziele erfordern eine sichere und vollumfängliche Einbindung Erneuerbarer Energien auf allen Netz- und Spannungsebenen. Die dafür nötige Koordination zwischen Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern ist bislang Aufgabe der nationalen Netzbetreiber. Eine grenzüberschreitende Leistungsübertragung findet bislang jedoch nur auf der Hochspannungsebene statt.

     

    Mehr erfahren

    SiDaFab

    Sichere Datenkommunikation für die verteilte Fabrik der Zukunft

     

    Ziel des Forschungsvorhabens SiDaFab ist die Entwicklung einer neuen IT-Sicherheitslösung für das Industrie-4.0-Umfeld. Diese soll sowohl durch hardware- als auch durch softwarebasierte Sicherheitskomponenten den Schutz vor Datendiebstahl und -manipulation deutlich steigern.

     

    Mehr erfahren

    Social Media

    Folgen Sie uns auch in den sozialen Netzwerken!

    Mehr erfahren

    Newsletter

    Bleiben Sie immer informiert. Mit dem monatlichen Smart-Grid-Newsletter

    Jetzt anmelden

    Fragen zum Projekt?

    Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

    Wir helfen Ihnen gerne weiter

     

    Sie möchten sich nochmal einen Überblick über unsere verschiedenen Projekte verschaffen?

     

    Zurück zur Projektübersicht