Pressemitteilungen

Privatkunden / 01.10.2009

"Neues Netzwerk mit alten Kabeln" - Netzwerk-Lösung von devolo ermöglicht IT-Modernisierung von Jahrhunderte altem Jesuiten-Kloster in Linz

devolo
Ordensmitglieder ab sofort individuell online.Die devolo AG, weltweiter Marktführer im HomePlug-Powerline-Segment, erleichtert den Jesuiten des Ignatiushauses in Linz den Alltag: Mussten sich bisher sieben Ordensmitglieder einen Internetanschluss teilen, hat heute jeder Bewohner einen individuellen Anschluss in den eigenen vier Wänden. Durch den Aufbau eines dLAN®-Netzwerkes über die bestehenden Stromleitungen ermöglicht devolo ein neues IT-Netzwerk auch bei 1,5 Meter dicken Mauern und strengen Vorgaben des Denkmalschutzes.

Der Hintergrund – die Ignatiuskirche/Alter Dom LinzDie Ordensmitglieder der zehn Jesuiten-Niederlassungen in Österreich sind in verschiedensten Bereichen wie z.B. Wissenschaft und Forschung, Kultur, Bildung uvm. im Einsatz. Neben dem religiösen Auftrag wie z.B. der Seelsorge trägt der Orden in Linz eine wirtschaftliche Verantwortung als Kulturträger. Mit Unterstützung der Diözese ist das Haus Gastgeber von diversen kulturellen Veranstaltungen und Konzerten.

Die Herausforderung – 1,5 Meter dicke Mauern, veraltete Stromleitungen, Denkmalschutz

Das Ignatiushaus in Linz, Heimstätte von fünf Jesuiten und Arbeitsstätte von zwei Mitarbeitern, wurde letztmalig vor mehr als 100 Jahren – genau: 1908 – einer großen Erneuerung unterzogen. Jetzt, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, gab es nur einen PC mit Internet-Zugang an der Pforte im Erdgeschoss, den sich sieben Personen teilen mussten. Da viele der Mitbrüder bereits am frühen Morgen sehr aktiv sind, gab es primär zu dieser Zeit Stau am Computer. Jeder wollte seine E-Mails bearbeiten und Recherchen durchführen; zusätzlich war der PC mit dem Internetanschluss oftmalig vom Sekretariat besetzt. Die Ordensmitglieder äußerten daher den dringenden Wunsch, einen eigenen Internetanschluss in den eigenen Arbeits- und Wohnräumen zu erhalten.

1,5 Meter dicke Mauern und der im Jesuitenhaus bestehende strenge Denkmalschutz machten es unmöglich, das fünfstöckige Haus mit herkömmlicher Cat-Verkabelung oder Wireless LAN zu vernetzen. Gefordert war eine alternative Technologie zur Vernetzung des Hauses, damit die Ordensmitglieder individuell in ihren Arbeits- und Wohnräumen Internetzugang haben.

Die Lösung – devolo dLAN® Netzwerk

Die Datenübertragung über die bestehende Stromverkabelung per devolo dLAN®®‚ und die sorgfältige Planung der Firma Richter Bürosysteme in Linz mit Stammhaus in Eferding machten es möglich, ein robustes IP-Netzwerk im Kloster zu installieren. Auf Basis der vorhandenen Stromleitung und mittels WLAN-Brücke konnte mit den devolo Lösungen das komplette Haus sehr einfach und kostengünstig vernetzt werden. Zum Einsatz kamen die devolo dLAN® Wireless- und dLAN® 200 AV Powerline Produkte.

"Der größte Vorteil dieser Variante war, dass wir ohne Bohren, Stemmen und Kabelverlegen ein neues IT Netzwerk aufbauen konnten. Trotz dicker Klostermauern und Auflagen des Denkmalschutzes war eine komplette Vernetzung des Klosters möglich. Das ist sensationell." lautet die Bilanz von Gerhard Fenzl, Projektleiter von Richter Bürosysteme.

Der Nutzen – uneingeschränkter und zeitsparender Internetzugang für alle Ordensmitglieder

"Vier Mitbrüder haben den Adapter auf ihren Zimmern ständig im Einsatz, ein fünftes Gerät haben wir mobil zum Verleihen. Die Installation haben wir so gut wie nicht bemerkt – kein Schmutz, kein Lärm, kein Bohren. devolo ermöglichte eine schnelle, kosteneffiziente und benutzerfreundliche Lösung", so Pater Andreas Schermann, Ordensleiter und Kirchenrektor des Ignatiushauses.: "Endlich können die persönliche E-Mail-Post und Recherchen ungestört durchgeführt werden. Heutzutage wird ein Internetanschluss ja auch im kirchlichen Bereich vorausgesetzt; die internationale Korrespondenz, die für den Jesuitenorden als weltweit größten Orden von wichtiger Bedeutung ist, wurde dadurch erheblich angenehmer".

Geringe Anschaffungskosten und eine geschätzte Ersparnis von ca. 60 Euro / Monat durch den Wegfall einer Internetverbindung über die Telefonleitung, ermöglichen dem Orden nun, das Geld effizienter, u.a. sozialen Diensten, zu widmen.

Ein Ausbau des devolo-Netzwerkes ist bereits in Planung: Als nächster Schritt soll das Kirchenbüro im Alten Dom vernetzt werden.

Über Jesuiten & die Ignatiuskirche/Alter Dom Linz

Die Gesellschaft Jesu ist eine katholische Ordensgemeinschaft die im Jahr 1534 von einem Freundeskreis um Ignatius von Loyola gegründet wurde. Mittlerweile gibt es Jesuiten in 112 Ländern weltweit. Seit 400 Jahren gibt es Jesuiten in Linz. Im Ignatiushaus in Linz leben derzeit 5 Mitbrüder. Ein Arbeitsschwerpunkt der Jesuiten ist die Spiritualität. Eine der wichtigsten Aufgaben sind die Exerzitien – die Treffen mit Einzelnen oder Gruppen um größere innere Klarheit über den persönlichen Weg zu erlangen. "Ich persönlich widme mich neben Messe, Beichtzeit, persönlichem Gebet, Gruppentreffen mit der Gemeinschaft Christlichen Lebens, Lesen, Proben und organisatorischen Tätigkeiten meiner Leidenschaft der Musik", so Pater Werner Hebeisen, stellvertretender Kirchenrektor der Ignatiuskirche/Alter Dom in Linz. www.ignatiuskirche-linz.at.