Pressemitteilungen

Unternehmen / 11.03.2011

Powerline im Automotive-Segment: devolo forscht zusammen mit der Universität Duisburg-Essen im Bereich eMobility

devolo

devolo bleibt in Bewegung: Parallel zur Forschung und Entwicklung im Bereich klassischer, Powerline-basierter Inhouse-Netzwerke engagiert sich das Aachener Unternehmen auch im Segment eMobility und forscht hier erstmals zusammen mit der Universität Duisburg-Essen im Bereich der Fahrzeug – Netz (vehicle2grid) Kommunikation. Dabei wird dLAN® als breitbandige Powerline-Kommunikations Lösung zur Datenkommnikation während des Ladevorgangs des Elektromobils eingesetzt. Die Entwicklung zeigen die westfälischen Wissenschaftler um Projektleiter Professor Hirsch erstmals auf der internationalen Fachmesse für elektromagnetische Verträglichkeit EMV 2011 in Stuttgart.

Die EMV 2011 ist als Kongress und Fachmesse einer der wichtigsten Schauplätze für neue Entwicklungen in der Elektromobilität. Auf der neu geschaffenen "Aktionsfläche zur Elektromobilität und EMV" werden vom 15. bis zum 17. März 2011 Elektrofahrzeuge, Range Extender sowie "Stromtankstellen" und andere Exponate gezeigt. Eines der Highlights der Stuttgarter Messe liefert die Universität Duisburg-Essen, die eine auf Powerline basierende Datenkommunikation für eMobiliy-Lösungen von ihrer Wissenschaftlergruppe um Professor Hirsch enthüllt.

Das gemeinsam entwickelte System ist als Kommunikationsschnittstelle zwischen Fahrzeug und Stromsäule konzipiert. Während des Ladevorgangs können so einfach Daten wie beispielsweise der Fahrzeugstatus oder die benötigte Energiemenge ausgetauscht werden. Zudem sind Entertainment-Services übertragbar, die eine Web-basierte Unterhaltung oder den Download von Multimediainhalten während des Ladens bieten. Besonders hervorzuheben ist bei der entwickelten Powerline-Lösung die Möglichkeit zur Unterstützung Fahrzeugherstellerspezifischer EMV Normen. Diese EMV Normen unterscheiden sich stark hinsichtlich der Grenzwerte und Frequenzbereiche. Diese fahrzeugherstellerspezifischen Anforderungen erreicht die devolo-Technik durch flexibles Notching von Frequenzen. In kaum einem Bereich sind die EMV-Anforderungen so hoch wie im Fahrzeugbereich, was sich unter anderem durch den Betrieb von Funk- und Radioempfängern unmittelbar innerhalb des Geräts "Automobil" ergibt.

"Wir sind begeistert und inspiriert von der neuen dLAN®-Anwendung", kommentiert Heiko Harbers, Vorstand der devolo AG. "Wir freuen uns, mit unseren dLAN®-Modulen, die wir derzeit für die direkte Powerline-Integration von Netzwerkprodukten fertigen, einen neuen Anwendungsbereich zu erschließen und werden die Forschung von Professor Hirsch auch weiterhin unterstützen."