Pressemitteilungen

Smart Grid / 08.09.2015

Sicheres Fernwirken. devolo entwickelt Steuerbox für den Energiemarkt

devolo

Die devolo AG mit Hauptsitz in Aachen und einer Niederlassung in Klosterneuburg startet die Entwicklung einer Steuerbox für den Energiemarkt. Ziel ist es, der Energiebranche bis Sommer 2016 eine Gesamtlösung aus Steuerbox und Backend-Software anbieten zu können. Somit wird das Einspeise- und Lastmanagement für dezentrale Erzeuger und Verbraucher im intelligenten Netz möglich. devolo kommt mit der Neu-Entwicklung einer Steuerbox dem dringenden Bedarf der Branche nach, bereits vor dem Roll-Out intelligenter Messsysteme eine Lösung anzubieten. Detailliertere Informationen zur devolo Steuerbox präsentiert die devolo AG auf den Energietagen in Wien am 14. und 15. September 2015.

Steuern im Netz: devolo entwickelt Steuerbox für das intelligente Stromnetz

devolo entwickelt eine Gesamtlösung aus Steuerbox und Backend-Software für das sichere Fernwirken im intelligenten Stromnetz. Die devolo Steuerbox ermöglicht dem Stromnetzbetreiber das netzdienliche Einspeise- und Lastmanagement aus der Ferne. So kann der Netzbetreiber PV-Anlagen regeln, das Laden von E-Mobilen managen sowie Wärmepumpen oder Nachtspeicher gezielt steuern. Darüber hinaus ist die devolo Steuerbox der Einstieg in die Direktvermarktung. Mit ihr wird das intelligente Einspeisemanagement von Strom aus EE-Anlagen möglich.

Sicheres Fernwirken ab Sommer 2016

Mit der Entwicklung einer sicheren Steuerbox greift die devolo AG den dringenden Bedarf der Energiebranche nach einer solchen Lösung auf. Die co.met GmbH hat bereits angekündigt, die devolo-Gesamtlösung mit Steuerbox und zugehöriger Backend-Software als erster Partner ab deren Verfügbarkeit produktiv einzusetzen. "Der Markt fragt entsprechende Lösungen bereits seit längerem nach und die praktische Verfügbarkeit von BSI-Messsystemen mit entsprechender Funktionalität wird bekanntermaßen noch auf sich warten lassen", erläutert Peter Backes, Geschäftsführer co.met GmbH.
Die devolo AG wird deutlich vor dem Roll-Out von Smart Meter Gateway und der erforderlichen komplexen Software-Architektur eine marktreife Gesamtlösung anbieten. Das umfasst neben der Steuerbox auch die dazugehörige Backend-Software. "Unser Ziel ist es, dem Energiemarkt schnellstmöglich eine Lösung anzubieten. Im FNN-Arbeitskreis arbeiten wir an einer standardisierten Lösung. Parallel dazu entwickeln wir bereits im Forschungsprojekt "SmartLive" eine Steuerbox, um der Branche bereits im Sommer 2016 ein Produkt anbieten zu können", erläutert Heiko Harbers, Vorstand der devolo AG.
Ab Mitte nächsten Jahres wird es mit der devolo Steuerbox möglich sein, dezentrale Einspeiser und Verbraucher gezielt zu steuern sowie Einspeise- und Lastspitzen im Verteilnetz gezielter abzufangen. Besonders attraktiv ist die devolo-Lösung auch für die Direktvermarktung von EE-Strom. Ein weiterer Vorteil: Die devolo Steuerboxen können, beim späteren Roll-Out von intelligenten Messsystemen, über die HAN_CLS Schnittstelle des Smart Meter Gateways in das Gesamtsystem integriert werden.

devolo auf den Energietagen in Wien

Erfahren Sie mehr über die Entwicklung der devolo Steuerbox sowie über die weiteren Produkte von devolo. Besuchen Sie die devolo AG auf den Energietagen in Wien vom 14. bis zum 15. September 2015. Für Terminvereinbarungen kontaktieren Sie uns unter [email protected]