Airtime Fairness – Kurzdefinition

 

In WLAN-Netzen mit vielen Endgeräten konkurrieren diese um die verfügbare Übertragungszeit. Airtime Fairness sorgt dafür, dass in dieser Situation schnelle Geräte Vorfahrt haben und nicht von langsamen WLAN-Geräten ausgebremst werden.

Üblicherweise versorgt ein Heimnetzwerk zahlreiche, mitunter gleichzeitig aktive Endgeräte mit Internet. Diese unterschiedlichsten Clients konkurrieren um die verfügbare Übertragungszeit. Denn ein Access Point sendet Daten reihum an die aktiven Geräte, unabhängig von der jeweils benötigten Übertragungszeit. Da alte Clients – oder solche mit einer schlechten Verbindung – schon mal länger brauchen, müssen alle anderen Clients so lange warten, bis sie wieder an der Reihe sind. Hier kommt Airtime Fairness ins Spiel.

Was ist Airtime Fairness?

 

Airtime Fairness sorgt für eine effiziente Nutzung der verfügbaren Übertragungszeit. Die Funktion erkennt, wenn ein Endgerät die Datenübertragung schon in kurzer Zeit abschließen kann und gewährt schnellen Geräten somit Vorfahrt.

 

Langsamere, oft ältere Geräte, die beispielsweise für einen Download viel Zeit benötigen, bremsen somit nicht mehr das gesamte WLAN-Heimnetzwerk aus. Die Gesamteffizienz steigt und zeitgemäße, schnelle Endgeräte können ihre vollen Geschwindigkeitsvorteile ausschöpfen.