Powerline – Kurzdefinition

 

Powerline (Powerline Communication - PLC) beschreibt eine Technologie zur Nutzung des Stromnetzes zur Datenübertragung. Ohne eine aufwendige und oftmals teure LAN-Verkabelung lässt sich so ein Netzwerk überall dort realisieren, wo Steckdosen vorhanden sind. Alternative Bezeichnungen für Powerline sind PowerLAN und dLAN (direct LAN).

WLAN ist eine bequeme Form der Heimvernetzung, je nach Beschaffenheit des Wohnraums aber nicht immer optimal nutzbar. Denn dicke Decken und Wände können das Signal entscheidend schwächen. Eine nachträgliche LAN-Verkabelung ist derweil mit Aufwand und Kosten verbunden. Hier kommt Powerline ins Spiel.

Was ist Powerline bzw. PowerLAN?

PowerLine-Communications-Technik, kurz PLC genannt, nutzt die herkömmlichen 230-V-Stromleitungen einer Wohnung oder eines Hauses als Medium für die Übertragung der Internetdaten. Zur Übermittlung werden die Daten umgewandelt und als Signal über die Stromleitungen geschickt. Modernste Technik gewährleistet dabei, dass sich Strom- und Datennetz nicht gegenseitig stören. So wird jede Steckdose im Wohnraum zum möglichen Access Point für leistungsstarkes Internet.

 

LAN über Steckdosen? Kein Problem! Powerline-Adapter von devolo nutzen die drei Adern des Stromkreises (Phase L, Neutralleiter N und Schutzleiter PE). In Kombination mit dem G.hn-Standard ist so ein schnelles und stabiles Gigabit-Powerline-Netzwerk mit aktuell bis zu 2.400 Mbit/s realisierbar. Je nach Produkt lässt sich an jedem Access Point im Haus anschließend WLAN nutzen oder auch ein LAN-Kabel anschließen.